b-projects

PDF Drucken E-Mail
  
Freitag, den 28. Mai 2010 um 19:17 Uhr

Faust Zusammenfassung

Faust – Der Tragödie erster Teil

(Pakt mit Mephisto)

 

Faust – erster Teil

Faust – Der Tragödie erster Teil (Faust I) stammt von Johann Wolfgang von Goethe und erschien im Jahr 1808.
Das Drama spielt im Jahr 1500 in Deutschland. Es handelt von Heinrich Faust. Er ist Wissenschaftler und ständig auf der Suche wie er sein Wissen erweitern kann. Er versucht es mit Magie und Religion. Doch vergebens. Schließlich versucht er Selbstmord zu begehen, doch es gelingt ihm nicht.
Bei einem Spaziergang am nächsten Tag findet er einen Pudel und nimmt ihn mit nach Hause. Als sich herausstellt, dass der pudel in Wahrheit der Teufel ist geht Faust mit ihm einen Pakt ein. Der Teufel soll ihm dabei helfen sein Glück zu finden, im Gegenzug dafür verspricht Faust ihm seine Seele.

Als erzest bringt Mephisto Faust dazu einen Zaubertrank zu sich zu nehmen, der ihn begehrenswert für Frauen macht.
Eines Tages trifft Faust ein junges Mädchen namens Gretchen. Er verliebt sich in sie und bittet Mephisto darum, dass er sie dazu bringt, die Geliebte von Faust zu werden. Er droht ihm damit, dass er ansonsten den Pakt brechen wird.
Um sein Ziel zu erreichen, bittet Faust Mephisto, sich Gretchens Nachbarin Marthe anzunähern. Sie zögert, da sie sich nicht sicher ist ob ihr Mann noch lebt. Mephisto versichert ihr, dass der Mann tot sei.

Und so treffen sich die beiden Pärchen schließlich im Garten der Nachbarin. Es gibt sogar den ersten Kuss zwischen Faust und Gretchen.
Die beiden treffen sich anschließend öfter und diskutieren über ihre verschiedenen Vorstellungen. Faust möchte ihr jedoch noch näher kommen und steckt ihr ein Schlafmittel zu. Sie soll diese ihrer Mutter verabreichen, damit beide die Nacht ungestört zusammen verbringen können. Die Mutter stirbt daraufhin an dem Schlafmittel und Gretchen macht sich Vorwürfe, da sie ihr die angeblich harmlose Medizin gegeben hat.
Als Gretchen später ihren Bruder trifft um über die Vorkommnisse zu reden, stellt dieser fest, dass seine Schwester ihre Unschuld verloren hat. Es kommt zu einem Duell zwischen Faust und Gretchens Bruder. Durch den Teufel getrieben ersticht Faust seinen Rivalen.

Faust und Mephistopheles verlassen die Stadt. Auch Gretchen muss sich später zurückziehen, da ihr Bruder sie kurz vor seinem Tod vor ihren Mitbürgern als Hure bezeichnet. Gretchen selber hat den Verdacht, dass sie Schwanger ist und diese Annahme bestätigt sich später.
Währenddessen amüsiert sich Faust mit dem Teufel bei der Walpurgisnacht auf dem Brocken.
Er erfährt später, dass das von ihm zurückgelassene Gretchen, in ihrer Not ihr Kind getötet hat und deshalb jetzt selber zum Tode verurteilt ist. Er ist wütend auf Mephisto und sucht die Schuld bei ihm.

Trotzdem hilft Mephisto Faust später bei der Befreiung von Gretchen aus dem Kerker.
Mephisto trifft die Vorbereitungen und Faust versucht Gretchen zur Flucht zu überreden und sie zu befreien. Sie verzichtet darauf und möchte stattdessen durch Gott von ihren Sünden erlöst werden. Das gelingt ihr schließlich auch. Faust und Mephisto ergreifen ohne sie die Flucht.
Faust war mit seinem Leben unzufrieden. Um es zu verbessern verschrieb er sich dem Teufel und um sein eigenes Glück zu finden, zerstört er das einer unschuldigen jungen Frau, in die er eigentlich verliebt war. Er erlebte durch sie endlich die wahre Liebe, jedoch trägt er keine Verantwortung dafür. Mephisto hat zwar im Hintergrund die Fäden gezogen, aber Faust ist schließlich mit ihm den Pakt eingegangen.

Faust Kapitelzusammenfassung / Faust Kapitel Zusammenfassung

Faust Zusammenfassung

 

 

Aktualisiert ( Mittwoch, den 08. September 2010 um 15:32 Uhr )
 

Tutorials Übersicht